Published On: Fr, Apr 29th, 2016

Heyder Shesho im Interview [VIDEO]

Heyder Shesho

Heyder Shesho

Shingal. Für ein Interview hat sich ÊP-Korrespondent Djangir Sinjoyan aus Russland mit dem Oberkommandanten der êzîdîschen Verteidigungskraft Êzîdxan (HPÊ), Heyder Shesho, an seinem Sitz in Shingal getroffen. In dem Gespräch geht es um die Flucht der Peshmerga aus der Shingal-Region am 3. August 2014, wer im Anschluss die Êzîden verteidigte, über den politischen und militärischen Status der HPÊ-Einheit, der in Shingal herrschenden politischen Zwietracht innerhalb der Êzîden und Parteien sowie bezüglich der Befreiung von versklavten Frauen und Kinder und den Versuchen der Parteien, sich damit zu profilieren.

Das Interview in deutscher Sprache ist sowohl hier im Wortlaut nachzulesen, als auch als Untertitel im Video. Ungewohnt offen beantwortet Shesho, der mit seiner erfolgreichen Verteidigung des Sherfedîn-Tempels als êzîdîscher Volksheld gilt, die Fragen. Im April 2015 ließ die kurdische Regierung unter der regierenden PDK-Partei ihn wegen „Gründung einer illegalen Miliz“ verhaften und sperrten in mehrere Tage ein. Erst durch Druck auch von der deutschen Regierung, Shesho ist deutscher Staatsbürger, entließ die kurdische PDK-Partei Shesho, mit Bedingungen, die er nie einhalten sollte.

„Es war Verrat“

ÊP: Am 3. August 2014, als der Völkermord geschah, zogen sich die Peshmerga aus Shingal zurück, ihnen folgten die Banden des IS, die die Êzîden attackierten. Einige sagen, es war ein strategischer Rückzug, andere, dass die Peshmerga keine Waffen gehabt haben und wiederum andere, dass sie die Êzîden verraten haben. Was war Ihrer Meinung nach der Grund für den Rückzug der Peshmerga?

Shesho: Meiner Meinung nach, das sage ich als Person Heyder Shesho und dem, was ich selbst gesehen habe; 15 Tage vor dem 3. August baten wird die Peshmerga und die Verantwortlichen des Parteibüros der PDK, die sagten, dass die Peshmerga ihrer Verantwortung unterstehen, eine êzîdîsche Einheit zu gründen. 3,500 junge, freiwillige Êzîden waren bereits sich zu registrieren. Aber sie akzeptierten den Vorschlag nicht und sagten, dass die Verantwortung und die Verteidigung Shingals ihre Pflicht sei. Sie bedankten sich aber lehnten zugleich ab, dass jemand sich dieser Einheit anschließt und die Verantwortung der Peshmerga in der Region untergrabe.

Sie sagten, dass sie sich mit ihren 11.000 Peshmerga, 8.000 direkt in Shingal und 3.000 in Zumar, um die Region und die Menschen in Shingal kümmern werden. Wir geben die Region solange nicht auf, bis der letzte Tropfen Blut des letzten Peshmerga auf dieser Erde vergossen wurde. Wir erlauben es nicht, dass der Feind sich dieser Region annimmt, sagten sie.

Leider wurde uns am 3. August vor Augen geführt, dass sie die Region nicht verteidigten, dass sie Shingal verlassen und die Region im Stich gelassen haben. Zu Hunderten fielen unsere Mädchen, Kinder, Mütter und Schwestern in die Hände des IS, wurden gefangen genommen und getötet. Jeder der behauptet, die Peshmerga hätten keine Waffen gehabt, dass sie sich zurückgezogen haben, weil sie keine Waffen zur Verfügung hatten, den muss ich verneinen, nicht davon entspricht der Wahrheit. Mit ihren Waffen hätten sie monatelang die Region verteidigen und das Einfallen des IS verhindern können. Aber sie haben die Êzîden verraten. Als sie sich ohne Gegenwehr aus Shingal zurückgezogen haben und die Menschen Shingals in die Hände des IS fielen, haben sie meiner Meinung nach die Êzîden verraten. Alle möglichen Betrachtungsweisen führen auf Verrat zurück; nämlich dann, als man die Êzîden verkauft und sie im Stich gelassen hat.

„Die Êzîden haben sich und ihre Identität verteidigt“

ÊP: Als die Peshmerga sich zurückgezogen haben, wer hat die Êzîden in Shingal verteidigt?

Shesho: Als die Peshmerga sich ihrer Verantwortung entzogen hatten, haben die Menschen Shingal sich selbst verteidigt. Viele Gruppen verblieben im Shingal-Gebirge, aber im unmittelbaren Umfeld (des Kampfgeschehens) waren es zunächst wenige. Zum Beispiel an der Pilgerstätte Sherfedîn, wo wir zunächst mit nur 15 oder 16 Personen begannen. Später wurden es mehrere Hundert, letztlich Tausende. Durchgehend waren die Menschen Shingals im Gebirge aktiv.

Nahe der Stadt Shingal verblieb etwa Qasim Shivan, der zum Verantwortlichen einer Einheit wurde; Qasim Dirbo verblieb, verantwortlich für seine Einheit; Khelil Saleh, die Familie Salho; Unsere Fekîrs aus Solakh und viele weitere blieben, die Fekîrs aus dem Hause Uso und aus dem Hause Zêro verblieben allesamt. Auf unserer Seite (Norden/Sherfedin), in Mêrka blieb Khalfa Segwan mit seiner Einheit, die Familie von Gurmiz und viele weitere, die wir erwähnen könnten, wie Fekîr Hesso. An Sherfedîn Qasim Shesho, dem sich viel angeschlossen hatten.

Wir hatten also sehr, sehr viele verschiedene Gruppen. Auch Stämme wie der Stamm der Hamera, von denen sehr viele verblieben und nicht flüchteten. Vor allem aber die der Cuwankî (Konföderation), die Hababa, von denen wohl die Meisten verblieben und so auch die Fekîre. Leider sind von einigen Stämmen wenige geblieben, aber dennoch gibt es keinen Unterschied, wir gehen nicht nach Stammeszugehörigkeit. Das Wichtigste war, dass die Êzîden blieben und ihre êzîdîsche Identität verteidigten. Das war für uns das Entscheidende. Die Êzîden blieben und haben ihr Êzîdentum und ihr Shingal verteidigt. Ziel des IS war es, dass kein Êzîde in Shingal verblieb, alle sollten flüchten und letztlich den Boden Shingals den Êzîden zu entziehen.

„Die HPÊ ist unabhängig“

ÊP: Ist ihre Einheit, die Verteidigungskraft Êzîdxans (HPÊ), eine unabhängige Kraft oder untersteht sie den Peshmerga oder etwa der irakischen Armee?

Shesho: Bis zu dieser Stunde ist unsere Einheit, unsere êzîdîsche Einheit, unabhängig. Wir unterstehen weder dem Peshmerga-Ministerium noch der irakischen Armee. Wie immer jedoch, sofern das Peshmerga-Ministerium oder das irakische Verteidigungsministerium uns die Hand zur Unterstützung reicht und uns als êzîdîsche Einheit, im Namen der HPÊ und mit der Flagge Êzîdxans akzeptiert, so werden wir diese dankend annehmen und unsererseits die Hand reichen. Aber wir werden nicht akzeptieren, dass die HPÊ unter die Kontrolle der Peshmerga oder irgendeiner Seite aus Bagdad gerät, ohne dass die êzîdîsche Identität der HPÊ von denselben akzeptiert wird. Ich möchte allen Êzîden klar und deutlich machen, dass die HPÊ eine unabhängige Einheit ist und keinerlei Verbindungen zu irgendeiner politischen Seite hat, die sie kontrollieren könnte. Aber wir sind bereit, Unterstützung anzunehmen.

„Es fehlt uns an genügend Platz“

ÊP: Über wie viele Kämpfer verfügt ihre Einheit?

Shesho: Bis jetzt haben sich etwa 3.000 Personen registriert und sind bereit, sich der HPÊ anzuschließen. Wir haben allerdings nicht genügend Platz, sodass alle zusammen hier anwesend sein könnten. Zunächst werden wir eine Gruppe von 400 Personen ausbilden; alle 10 bis 15 Tage wechselt die Gruppe, so können wir sie alle an der Waffe ausbilden. Die Zahl jener Kämpfer, die bereits mit der Waffe bereits gegen den IS gekämpft und sich uns angeschlossen haben, beträgt 2.500 bis 3.000 Personen. Aber viele weiter möchten sich uns anschließen. Vor diesem Hintergrund fordern wir alle Êzîden weltweit auf, die HPÊ-Einheit zu unterstützen, sodass wir in der Lage sind, uns, unseren Boden und unser Êzîdentum im Namen der Êzîden verteidigen zu können.

„Die kurdischen Parteien versuchen Kontrolle über dieses Volk auszuüben“

ÊP: Ich bin nunmehr vier, fünf Tage in Shingal und beobachte eine sehr große Zwietracht innerhalb der Êzîden hier. Die Êzîden sind in viele Gruppierungen zerfallen: ein Teil gehört der PDK an, ein Teil der PKK, andere der PUK, sie selbst sind unabhängig. Aus welchem Grund können die Êzîden sich nicht zusammenschließen und gemeinsam ihre Rechte einfordern?

Shesho: Leider ist das, was Sie gesagt haben, die Wahrheit. Unser êzîdîsches Volk ist auf Kosten kurdischer Parteien zersplittert. Grund ist auch, weil unser Volk sich immer als schwach empfindet. Und deswegen fordere ich die Êzîden auf, diese Betrachtungsweise abzulegen. Wir sind ein starkes Volk, wir werden uns wehren und verteidigen können. All unsere Leute innerhalb der kurdischen Parteien, ob sie nun der PKK, der PDK oder der PUK angehören, fordere ich auf, ihren Platz innerhalb der Parteien einzunehmen, um die Interessen der Êzîden und des Êzîdentums zu vertreten und die Stellung der Êzîden innerhalb der Parteien zu stärken. Aber nicht, um ihre eigenen Leute der Partei unterzuordnen, das Gegenteil sollte der Fall sein.

Aber wir dürfen an dieser Stelle auch nicht vergessen, dass diese Parteien stets versucht haben, Kontrolle über dieses Volk auszuüben und für sich zu nutzen. Nicht, um sie zu unterstützen, damit sie als Êzîden gestärkt werden, sondern nur, um sie für ihre eigenen Ziele auszunutzen. An dieser Stelle hoffe ich, dass alle Seiten der Êzîden einander die Hand reichen und sich annähern, sich nicht voneinander zu entfernen, so, dass sie (als Êzîden) von diesen Parteien akzeptiert werden.

Gleich wen (der Parteien) man befragt, sie werden antworten, dass die Êzîden ein uneiniges Volk sind, dass die Êzîden nicht zueinander stehen und sie deshalb die Êzîden nicht unterstützen können, damit sie selbstständig und unabhängig werden. Daher fordere ich von unserem Volk, dass sie die Einheit der Êzîden fördern und unterstützen, einen und jeder sich selbst nicht zu wichtig nehmen sollte. Wenn jemand seine persönlichen Interessen über die des Êzîdentums stellt und für seine Partei und nicht für die Êzîden arbeitet, funktioniert es nicht. Ich hoffe daher, dass alle (politischen) Akteure der Êzîden sich die Interessen des êzîdîschen Volkes vor Augen führen, sie fördern und sich von dieser Zwietracht zu lösen und einander näher zu kommen.

Ich habe es schon mehrfach geäußert und hoffe weiter, dass all jene (Êzîden), die mir zuhören, auch ihrerseits ihre Forderungen an ihr Volk stellen, sodass wir zusammensitzen und einander verstehen können, uns die Hand reichen können, bis wir die Sicherheit der Êzîden sicherstellen können.

„Wir sind niemandem etwas schuldig“

ÊP: Wir beobachten eine besorgniserregende Politik gegenüber der Befreiung der êzîdîschen Frauen und Mädchen. Jede Einheit versucht sich zu profilieren, z.B. die PKK, YPG, die YBŞ, die behaupten, sie würden die ÊzidInnen freikämpfen. Die Peshmerga andererseits behaupten dasselbe und, dass sie für die Befreiungen zahlen würden. Wer von diesen ist ihrer Meinung nach im Recht und wieso gibt es innerhalb derer über die Befreiung einen Streit?

Shesho: So wie wir zuvor von ihnen verraten wurden, für sie zu einem niedrigen, für uns zu einem hohen Preis, so werden wir heute von denselben wieder gekauft, wieder für sie zu einem niedrigen, für uns zu einem hohen Preis. Ob nun die PDK, die PKK, YPG oder die YBŞ, wer von ihnen auch unsere Frauen, Mütter, Schwestern und Kinder aus den Händen des IS befreit, wir danken ihnen. Wenn sie aber heute kommen und sagen, wir haben etwas gut bei euch, weil wir uns für die Êzîden geopfert haben oder ein anderer sagt, wir haben (für eure Befreiung) Geld gezahlt. Denen möchte ich sagen: wir sind euch nichts schuldig.

Was geschieht ist offenkundig, viel werden nicht mit der Waffe befreit, viele von ihnen werden mit dem Geld aus internationalen Staaten freigekauft, die Millionen von Dollars den Parteien zur Verfügung stellen, damit sie diese Kinder freikaufen können. Alleine die irakische Regierung hat bisher etwa 15 Millionen US-Dollar für diese Zwecke bereitgestellt, als diese Tragödie über die Êzîden kam. Dutzende Staaten haben Gelder für humanitäre Zwecke zur Verfügung gestellt, mit denen die Menschen befreit werden können. Aber leider behauptet jede Seite, sie habe dies getan, jeder möchte sich vor den Êzîden profilieren, um sagen zu können, dass außer ihnen niemand etwas für die Êzîden getan habe. Wieder sind wir zu Werkzeugen in ihren Händen geworden: unsere Kinder, Frauen, Mütter und Schwester, die aus der IS-Gefangenschaft befreit werden konnten, müssen die Probleme (der Parteien) austragen, noch ehe sie selbst ihre eigenen lösen können. Aus diesem Grund müssen wir Êzîden aufmerksam sein, und uns nicht gegenseitig anfeinden.

Weder die PKK, noch die PDK oder die YPG, niemand hat etwas von uns zu verlangen. Auf welchen Wegen auch immer sie die Frauen und Kinder befreien, wir sind ihnen dankbar. Wir betrachten uns als einen Teil dieses Volkes und distanzieren und nicht von ihnen. Sie sind unser Geschwister. Aber sie sollen der Wahrheit ins Auge sehen, wie unsere Kinder, Frauen und Mädchen befreit werden.

Ich empfinde es als sehr schade, wenn in diesen Tagen zehn oder fünfzehn Frauen und Kinder befreit werden und unter ihre einzige Sorge ist, wer sie befreit hat, statt sich mit der Befreiung selbst zufrieden zu geben. Stattdessen versuchen sie den Erfolg für sich zu verbuchen, um sich vor der Öffentlichkeit zu profilieren und gar den Êzîden gegenüber dies als eine offene Forderung darzustellen.

Ein Beispiel: Vor wenigen Tagen kamen 39 Kinder und 11 Frauen frei. Die PKK behauptete, für die Befreiung verantwortlich zu sein, sie freigekämpft zu haben. Das entsprach jedoch nicht der Wahrheit. Die PDK behauptet parallel, sie haben für die Befreiung gezahlt und sie sei für die Befreiung verantwortlich. Ich wiederhole, diese Gelder sind humanitäre Spendengelder aus verschiedenen Staaten, die von wohlwollenden Menschen zur Verfügung gestellt worden sind. Aber jeder versuchte den Vorfall für sich zu nutzen, um die Êzîden an sich zu binden und sich vor der Öffentlichkeit damit zu profilieren und diese Menschen für ihre Absichten zu nutzen.

ÊP: Würden Sie vielleicht noch einige Worte an die êzîdîsche Gemeinschaft in Russland richten, etwas, dass sie von ihnen erwarten oder sagen möchten?

Shesho: Unsere Êzîden aus Russland sind vom 3. August bis heute auf ehrlicherweise ihrer Pflicht als Êzîden nachgekommen. Sie haben ihren Leuten geholfen und sie unterstützt. Wir danken allen, vor allem den Jugendlichen aus Russland. Ich hoffe, dass sie weiterhin mit der êzîdîschen Seele bei der Sache bleiben und ihre Arbeit fortführen, damit sie für uns eine externe Kraft sind, mit der wir hier in Shingal im Namen der Êzîden uns halten können.

Zudem hoffe ich, dass wir einander schon in naher Zukunft in Shingal und in Lalish begegnen und unseren Leuten (vor Ort) zeigen können, dass sie ihr Volk unterstützt haben. Dennoch müssen sie weiterhin viel leisten und sich auch dort (in Russland) einander die Hand reichen. Wir hatten sie besucht, ich möchte ihnen an dieser Stelle nochmals für ihr Pflichtbewusstsein danken. Aber wir haben auch dort beobachtet, dass sie wie hier in einigen Punkten uneinig sind. Daher hoffe ich, dass diese Probleme gelöst werden, sie einander näherkommen und sich im Zeichen des Êzîdentums die Hand reichen und die Interessen des Êzîdentums vertreten.

© ÊzîdîPress, 29. April 2015

About the Author

- êzîdîPress Redaktion. Für Kontakt bitte das Kontaktformular nutzen oder Kontaktinformationen aus dem Impressum entnehmen. E-Mail: info@ezidipress.com