Published On: Do, Jun 12th, 2014

Tausend weitere Pêşmerga marschieren in Shingal ein – Kein Rückzug geplant – Historischer Moment für Shingal

Einmarsch weiterer Pêşmerga Truppen in Shingal | ©ÊzîdîPress

Einmarsch weiterer Pêşmerga Truppen in Shingal | ©ÊzîdîPress

Shingal (Nordirak) – In Shingal sind nach dem drohenden Ansturm der ISIS Terroristen weitere tausend Pêşmerga einmarschiert, um die Kontrolle über die Region zu halten. Nachdem die irakischen Sicherheitskräfte, Militär wie Polizei, geflüchtet sind, sind die öffentlichen Behörden in Besitz genommen worden. Die irakischen Flaggen, die die Behörden zierten, wurden durch kurdische ersetzt.

Der Status der Region Shingal ist bzw. war bis heute umstritten. Der Art. 140 der irakischen Verfassung sah ein Volksreferendum vor, bei dem die Bevölkerung entscheiden sollte, ob Shingal an die Kurdische Autonomieregion angegliedert werden soll oder zum Zentralstaat Irak.

Das Pêşmerga Ministerium gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass sie die von ihr besetzten Gebiete nicht wieder verlassen wird. Es ist der Preis dafür, dass die Regierung in Bagdad und ihre Armee die Gebiete verlassen, ihre Waffen und Ausrüstung den Terroristen überlassen und ein Sicherheitsvakuum hinterlassen hat. Die Pêşmerga hält sich bisher aus dem Konflikt zwischen Bagdad und den ISIS Terroristen zurück und sichert alleine kurdisch dominierte Regionen wie Shingal, gesamt Ninawa, Kerkuk etc.

Es scheint ein historischer Wendepunkt für Shingal und die Êzîden zu werden. Sollten die Pêşmerga wie angekündigt die Regionen auch nach Beendigung des Konfliktes nicht verlassen, gehört Shingal damit zur Kurdischen Autonomieregion.

êzîdîPress, 12.06.2014

About the Author

- êzîdîPress Redaktion. Für Kontakt bitte das Kontaktformular nutzen oder Kontaktinformationen aus dem Impressum entnehmen. E-Mail: info@ezidipress.com